zurück zum Inhalt

Cybertrust

Die Rolle des Sozialen im Digitalen

Folker Pahl

   Abstract
   Abstract - englisch
   Links
   Literatur

Abstract

Über Vertrauen wird die Interaktion mit anderen Menschen effektiver bzw. überhaupt erst ermöglicht. Die Zukunft vorwegnehmend strukturiert es in sozialen Beziehungen die Gegenwart und ist damit eine Grundgröße des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Herkömmlicherweise wird Vertrauen über Face-to-Face Situationen hergestellt, in der andere Identitäten in voller Symptomfülle erfahrbar sind. In der Informations- und Wissensgesellschaft allerdings werden ortsgebundene Interaktionszusammenhänge mehr und mehr von räumlich und zeitlich übergreifenden Wirkungszusammenhängen abgelöst. Gerade innerhalb des Sozialraums Cyberspace kann das Vertrauen in eine andere Identität nicht mehr mit klassischen Mitteln hergestellt werden; andere Identitätsmerkmale müssen so vertrauensstiftend wirken. Was im virtuellen Raum als vertrauensfördernd angesehen werden kann, wie Vertrauen zu einem anonymen, entkörperlichten Anderen hergestellt wird und welchen Stellwert Vertrauen im Interaktionsraum Cyberspace hat, beantwortet der Artikel. Es zeigt sich, dass der Aufbau von Vertrauen im Cyberspace eine Art Spurensuche nach Identität des virtuellen Gegenübers darstellt und dass auch im Cyberspace Vertrauen als grundlegendes Maß für das Funktionieren sozialer Beziehungen anzusehen ist.



Abstract - englisch

Human interaction is made possible and rendered more effective on the basis of trust. By anticipating the future, trust is structuring human relations in the present. Usually, trust is being built up in face-to-face situations, during which time other identities can be seen and understood in the full range of their characteristics. In the so-called information society, however, human contacts which formerly used to be bound to a certain place and time are gradually being replaced by interactions independent of space and time. In the social sphere of Cyberspace, trust in another person cannot be built up by conventional means. Thus, other characteristics become the basis for trust. The article gives answers to questions such as what is seen as a basis for trust in the virtual sphere, how trust towards an anonymous other is built up and what role trust plays in the social sphere of Cyberspace in general. It becomes clear that the construction of trust in cyberspace resembles a search for traces of the identity of the virtual interlocutor, and that trust is an important precondition for the functioning of social interactions in cyberspace.



Links

Chenault, Britney G. (1998):
Developing Personal and Emotional Relationships Via Computer-Mediated Communication.
http://www.december.com/cmc/mag/1998/may/chenault.html

Donath, Judith S. (1999):
Identity and Deception in the Virtual Community.
http://smg.media.mit.edu/people/Judith/Identity/IdentityDeception.html

Hunter, Christopher (2000):
Recoding the Architecture of Cyberspace Privacy: Why Self-Regulation and Technology Are Not Enough.
http://www.asc.upenn.edu/usr/chunter/net_privacy_architecture.html

Karvonen, Kristiina; Cardholm, Lucac, Karlsson, Stefan (2000):
Cultures of Trust: A Cross-Cultural Study on the Formation of Trust in an Electronic Environment.
http://www.tml.hut.fi/Research/TeSSA/Papers/Karvonen/Karvonen_Cardholm_Nordsec_final.pdf

Kohring, Matthias (2001):
Vertrauen in Medien - Vertrauen in Technologie.
http://www.ta-akademie.de/deutsch/bestellungen/textelk/AB196.pdf?SID=2988098304-235224-25032002-13410279

Kollock, Peter; Smith, Marc (1999):
Communities in Cyberspace.
http://www.sscnet.ucla.edu/soc/faculty/kollock/papers/communities_01.htm

Kollock, Peter (1999):
The Production of Trust in Online Markets.
http://www.sscnet.ucla.edu/soc/faculty/kollock/papers/online_trust.htm

Kuhlen, Rainer (1999):
Vertrauen und konstruktives Mißtrauen auf elektronischen Märkten.
http://www.inf-wiss.uni-konstanz.de/People/RK/Texte/jura_kn99.html

Miller, Hugh; Mather, Russell (1998):
The Presentation of Self in WWW Home Pages.
http://ess.ntu.ac.uk/miller/cyberpsych/millmath.htm



Literatur

Gambetta, Diego (Hrsg.) (1988):
Trust. Making and Breaking Cooperative Relations.
New York: Basil Blackwell.

Giddens, Anthony (1999):
Konsequenzen der Moderne.
3. Aufl. Frankfurt/M: Suhrkamp.

Heintz, Bettina (2000):
Gemeinschaft ohne Nähe? Virtuelle Gruppen und reale Netze.
In: Thiedeke (2000), 189-218.

Kuhlen, Rainer (1999):
Die Konsequenzen von Informationsassistenten. Was bedeutet informationelle Autonomie oder wie kann Vertrauen in elektronische Dienste in offenen Informationsmärkten gesichert werden?
Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Lewis, David J., Weigert, A. (1985):
Trust as a Social Reality.
Social Forces 63: 967-985

Luhmann, Niklas (2000):
Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität.
4. Aufl. Stuttgart: Lucius & Lucius.

Preisendörfer, Peter (1995):
Vertrauen als soziologische Kategorie. Möglichkeiten und Grenzen einer entscheidungstheoretischen Fundierung des Vertrauenskonzepts.
In: Zeitschrift für Soziologie, 24, 263-272.

Simmel, Georg (1908):
Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung.
Leipzig: Duncker & Humblodt.

Thiedeke, Udo (Hrsg.) (2000):
Virtuelle Gruppen. Charakteristika und Problemdiskussionen.
Opladen: Westdeutscher Verlag.




E-Mail: kontakt@creative-network-factory.de   ---   Ein Projekt der Creativen-Network-Factory